Zurück vom Fröhlich Zauberkongress

Ein Zauberkongress, das bedeutet, dass sich ein paar hundert Menschen treffen und über mehrere Tage gibt es nur ein Thema: Zauber! 🙂 Man schaut sich gemeinsam Seminare anderer Zauberer an, man schaut sich Shows anderer Zauberer an, man nimmt an Wettbewerben teil oder schaut den anderen dabei zu, oder man besucht die Händlermesse wo Zauberartikelhändler aus aller Welt neues wie altes versuchen an den Mann oder Frau zu bringen. Wem das noch nicht genug ist, der setzt sich am Abend mit anderen in Restaurants, Pubs, oder Hotelbars zusammen, um sich gegenseitig Kunststücke zu zeigen. 

In den Tagen lernt man einige neue Menschen kenne, aber vor allem trifft man die, die man schon länger nicht mehr gesehen hat. Dies ist vor allem dann so, wenn man so wie ich viel Zeit bei einem Zauberstand verbringt, wo die meisten früher oder später vorbei kommen. Der nette Herr im Foto, das ist übrigens Sinaro, der die Trickbox 25 Jahre unter dem ursprünglichen Namen “Zauberartikel Sinaro” aufgebaut hat. War es für mich in neun Jahren erst mein dritter Stand auf einem Zauberkongress, hat er unzählige hinter sich. Man sieht, wie er es genießt, nun ganz entspannt an allem teilnehmen zu können, das ihm gefällt. 😉

Denn Teilnehmen, das möchte man an manchen Dingen natürlich. Zumindest geht es mir so, bin ich doch mittlerweile wieder mehr aktiver Zauberkünstler als Händler. Gleichzeitig wollte ich natürlich, vor allem meine neuen Eigenproduktionen präsentieren, auf die ich ja doch recht stolz bin. 😉

Seminare

 

So kam es auch, dass ich ein wenig zwischen Stand und diversen Programmpunkten hin und hergerissen war. 😉 Seminare von Roberto Giobbi, Helge Thon und Otto Wessely konnte ich zumindest zum Teil sehen. Alle drei großartig, auf ihre ganz eigene besondere Art. Begeistert haben mich die spannenden theoretischen Ansätze von Roberto, genauso wie das unglaubliche technische Können von Helge, wie der riesige Erfahrungsschatz aus dem Otto seine unterhaltsamen Erzählungen schöpfte.

Seminar Otto Wessely

Eine richtig gute Idee bei letztgenannten war übrigens, alle die möchten auf die Bühne kommen zu lassen um direkt zusehen zu können wir er seine gesamte Nummer herrichtet und alles notwendige präpariert. So naheliegend, sinnvoll und doch habe ich es so noch nicht gesehen. Vielleicht holt sich hier ja der ein oder andere einen Tipp fürs nächste Seminar. 😉

Shows

Was bei einem Zauberkongress natürlich nicht fehlen kann sind Shows. Die Eröffnungsshow am Donnerstag, mit dem Team von Magic Sunday aus Graz habe ich leider verpasst. aber beim französischen Abend, Soiree Fantastique am Freitag konnte ich dann mit dabei sein. Alleine die Moderation von Caroline Marx und die mehr als unterhaltsame Übersetzung von Otto Wessely wären es schon wert gewesen, sich das ganze anzusehen. Aber auch alles andere dargebotene war mehr als sehenswert. Magisch, lustig, kreativ und sogar mit großartigen musikalischen Gesangseinlagen!


Am Samstag Abend gab es dann noch die Gala der Meister, natürlich inklusive Preisverleihung. Zu sehen waren also Teilnehmer des Wettbewerbs mit ihren Nummern. Für mich, der den Wettbewerb eigentlich nicht wirklich mitbekommen hat, eine schöne Zusammenfassung. Vor allem Künstler aus Deutschland konnte hier Punkten. Für mich wurde wiedermal deutlich, dass hier eine ganz neue Generation an Zauberkünstlern ran wächst und ich schon langsam zu den alten gehöre. 😉 Neben den sehr kreativen Darbietungen, die hier gezeigt wurden gab es aber noch zwei besondere Highlights. Zum einen die Moderation von Helge Thun, der nach der Pause noch einmal selbst den Saal rockte. Zum anderen der Auftritt von Artem Shchukin, der gerade erst bei der Weltmeisterschaft in Quebec in der Sparte Manipulation den ersten Platz erlangen konnte.

Natürlich gibt es bei solch Galas auch immer diverse Ehrungen. Eine ganz besondere war der Fröhlich Preis, der diesmal an Roberto Giobbi vergeben wurde. Wenn ich denke, wie vielen Menschen ich den letzten Jahren seine große Kartenschule empfohlen und verkauft habe, die danach ihre ersten Schritte in die Kartenzauberei machten, mehr als verdient!

Alles in allem somit ein gelungener Abend!

Am Sonntag war ich bereits in der Früh schon wieder unterwegs, da ich zu einem Auftritt musste, wodurch ich das Programm genauso wie einige andere Programmpunkte in den Tagen verpasst habe. Aber es ist halt so wie bei einem riesigen, guten Buffet, man muss nicht alles kosten um ein gutes Essen gehabt zu haben. 😉 Mit vielen Eindrücken und neuen Ideen bin ich in Wiener Neustadt angekommen. Schön war es! 🙂

Alle Ergebnisse der Meisterschaft findest du übrigens im Aladin-Blog unter…

Gala der Meister 2022 – Aladin Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.