Corona Interview mit Kelli

Heute hat mir ein langjähriger Zauberfreund meine fünf Fragen beantwortet, mit dem ich selbst schon mehrfach auftreten durfte. Der ehemalige MRA Präsident Johann Kellner, vielen besser bekannt als Kelli.

Viel Spaß beim lesen! 🙂

Wie hast du die Pandemie bisher persönlich erlebt? Was hat es für dein Leben bedeutet?

Beim ersten Lockdown sehr entspannt, vielleicht sogar ein wenig genossen. Die übliche Hektik war nicht mehr zu spüren. Es hat mich selbst überrascht, dass es auch anders geht. Der zweite und dritte Lockdown hat mich sehr nachdenklich gestimmt. Warum? Keine Spur davon war merkbar, bis auf die Schließung der Gastronomie und der Kulturveranstaltungen. Aber das Schlimmste war für mich, meine Mutter im Seniorenheim nicht besuchen zu dürfen!

Wie bist du als Künstler mit der Situation umgegangen? Was hatte Erfolg und was eher nicht?

Ich habe nie von der Zauberkunst leben müssen, somit sind mir die Auftritte nicht finanziell abgegangen. Vor Publikum zu arbeiten aber schon. Nach zwei Jahren durfte und konnte ich wieder die Zauberbühne betreten. Lustiger Weise mit meinem 50jährigen Bühnenjubiläum. Was soll ich dazu sagen, es war mehr als aufregend. Routinen die ich 30 Jahre vorgeführt habe, musste ich wieder fast vollständig neu einstudieren. Unglaublich!

Wenn du die Zeit zurück drehen könntest, gibt es etwas, das du aus jetziger Sicht anderes machen würdest?

Ich würde künstlerisch und auch privat nichts verändern. Das Einzige was ich anders machen würde, meine Wohnung die mir vor 18 Jahren zum Eigentum angeboten wurde, habe ich nicht angenommen. Heute würde diese Wohnung das 5fache wert sein! Ich würde sagen, selber schuld!

Wie hat sich die Pandemie aus deiner Sicht auf die Zauberkunst ausgewirkt? Wo gab es die größten Veränderungen?

Die Auswirkungen auf unsere Kunst und Klubleben hat sich natürlich in kürzester Zeit gewandelt. Klubabende wurde per Video-Konferenz durchgeführt und unsere Vorführungen der üblichen Gästeabende im Cafe Zartl per Social Media an unsere treuen Gäste versendet. Ich muss aber ehrlich gestehen, meines ist das nicht! Dafür ist unsere Kunst nicht geschaffen!

Welche Veränderung in der Welt, die durch die Pandemie entstanden sind, werden deiner Meinung nach auch in Zukunft erhalten bleiben?

Mehr Bestellungen den je über das Internet. Home Office, und ich hoffe das Leben wird von jedem Einzelnen ruhiger gestaltet. Man hat es ja in den letzten beiden Jahren gesehen, es funktioniert! Aber das Wichtigste, die Werte die für uns immer als normal und selbstverständlich angesehen wurden, jetzt mehr den je zu schätzen. Toleranz, Respekt und Hilfestellung zu deinem Nächsten!

Ein Gedanke zu „Corona Interview mit Kelli

  • 27.04.2022 um 13:39
    Permalink

    SEHR GUT GEFÜHRTES INTERVIEW MIT KELLI.
    DANKE.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WhatsApp chat